Fruchtsäure­peeling

Kompetenzzentrum für Prävention und ästhetisch-kosmetische Medizin

Hilfe zur Selbsthilfe für unsere Haut

Der menschliche Körper verfügt über ausgeklügelte Mechanismen der Selbsterneuerung. Diese zu fördern und zu aktivieren stellt einen ganz wichtigen Mosaikstein in unserem Behandlungskonzept dar.

Mehrere unserer Therapien, die auf die Aktivierung dieser Selbsthilfesysteme setzen, sind Peelings mit Fruchtsäuren. Inzwischen gehören diese Peelings in der modernen Dermatologie zu den wirksamsten und beliebtesten Behandlungen zur Verbesserung der Hautqualität.

Wie funktioniert ein Peeling mit Fruchtsäuren?

Bei der Behandlung wird eine dünne Schicht eines ausgewählten Fruchtsäure-Präparates auf die gereinigte Haut aufgetragen. Die spezifische Wirkung des chemischen Peelings setzt sofort ein. Ein leichtes Prickeln ist in den ersten Augenblicken normal und gewünscht. Der Grund hierfür ist die gute Penetration der Fruchtsäuren in die epidermale Hautschicht. Diese kann möglicherweise krankhaft verändert sein (z.B. bei Rosacea, Chloasma bzw. Melasma, Akne usw.). Die im Fruchtsäurepeeling verwendeten Alpha-Hydroxysäuren (wie z.B. Glykolsäure, AHA) oder Beta-Hydroxysäuren (wie z.B. Salicylsäure, BHA's) haben die Eigenschaft, Zellverbindungen zu lockern. Hierdurch können die abgestorbenen Hautzellen effektiv abgetragen werden. Gleichzeitig dringen die AHA's in die tiefen Hautschichten ein. Dort angekommen entfalten diese Stoffe ihre stimulierende Wirkung: Sie aktivieren eine starke Kollagen- und Elastinbildung. So erneuert sich das natürliche Stützgerüst der Haut wie von selbst.

Fruchtsäurepeeling
Fruchtsaeurepeeling in Hamburg

Die AHA's und BHA's öffnen die Poren, entfernen Verhornungen und lassen den Talg besser abfließen. Somit ist ein Fruchtsäurepeeling die beste Waffe gegen entzündete oder verkapselte Mitesser und sogar Akne.

Durch die hemmende Wirkung der Glykolsäure auf das pigmentbildende Enzym Tyrosinase kann effektiv gegen Hyperpigmentierungen (Chloasma bzw. Melasma) vorgegangen werden.

Bei ausgeprägter Elastose oder enorm sonnengeschädigter Haut wird mit einem TCA-Peeling (Trichloressigsäure) oder mit Retinolsäure erfolgreich behandelt.

Durch eine Reihe verschiedenster Effekte werden die Selbsthilfesysteme der Haut aktiviert. Dank gesteigerter Zellneubildung lässt das Ergebnis nicht lange auf sich warten: klare, reine Haut, ein glattes Gesicht und eine vitale und natürliche Ausstrahlung. Falten und Fältchen werden geglättet, während die Hautelastizität zunimmt.

Ein Fruchtsäurepeeling kann auch als eine hervorragende Vorbereitung für andere Methoden dienen. Vitalstoffe oder Cremes können so besser eindringen. Eine Erweiterung des Fruchtsäurepeelings ist das MesoPeel.

Eine langanhaltende Wirkung und ein überragendes Ergebnis lassen sich durch die Verwendung spezieller Homeprodukte der Firma NeoStrata®  (weltweiter Marktführer auf dem Bereich Fruchtsäuren) erzielen. Wir beraten Sie gerne.

Durch die lange Erfahrung und unzählige Patente in Verwendung der Alpha-Hydroxy-Säuren vertrauen und verwenden wir nur Produkte der Firma ifc - Dermatologie Deutschland.

Wann ist der Einsatz eines Fruchtsäurepeelings sinnvoll?

Bei folgenden Befunden setzen wir das Peeling mit Fruchtsäuren erfolgreich ein:

  • Pigmentflecken
  • reduzierte Hautelastizität
  • vergrößerte, verstopfte Poren
  • unreine Haut / Akne
  • Pickel im Gesicht
  • Narben, insbesondere Aknenarben
  • fettige Haut
  • sonnengeschädigte Haut
  • Rosacea
  • Couperose
Fruchtsäurepeeling

Bitte lassen Sie sich unbedingt nur durch medizinisches Fachpersonal beraten und behandeln. Eine falsche Anwendung kann zu Verätzungen der Haut führen und medizinische Konsequenzen nach sich ziehen.